Jahresrückblick: Adé 2021

Adé 2021 und das erste, was mir einfällt, ist: Uff. What a year, what a time to be alive!

2021 als Herausforderung?

Das Jahr war für mich eines der herausfordernsten Jahre in allen Bereichen. 2021 sind häufig mehrere Dinge auf einmal passiert und haben mich teils mehr als an meine Grenzen gebracht. Focus on the good! Es gab viel schönes uuuuund: Ich habe eine große Entscheidung getroffen – um was es geht, wirst du im Laufe des kommenden Jahres erfahren.

2021 und der Blog?

Ich hab recht wenig hier auf dem klassischen Blog gebloggt. Ein großes Thema war das Wichtelmädchen #WichtelMitDiabetes. Ich durfte ein paar Onlinevorträge halten (vielen Dank für das konstruktive Feedback und den Auftraggeber:innen danke für das Vertrauen). Den Inhalt des insta takeovers über Diskriminierung von Menschen mit Typ1-Diabetes hab ich hier kurz notiert. Da die DSGVO keine feste Verlinkung der social media Kanäle erlaubt: Du findest mich unter beate_putzt_diabetesblog (insta) oder unter Beate putzt – Sauber leben mit Typ1-Diabetes (fb)

2021 und mein eigener Diabetes?

Gute Frage. Lief irgendwie. Ich müsste mal an meine Einstellungen ran, dass es noch besser läuft. Bin ehrlich gesagt zu faul, dafür läuft es dann doch wieder zu gut. Hand aufs Herz, wer kennt’s?

Irgendwann wär‘ mal eine neue Pumpe interessant. Ich bin immer noch im Loop mit einer selbstgekauften Accu-Chek Insight unterwegs. Toitoitoi, dass die noch ein paar Jährchen schafft. Aktuell wüsste ich nicht, welches Modell ich wählen sollte. Trotzdem lässt sich Ende 2021 sagen: Auch, wenn die neuen Entwicklungen dank bald 4 Jahren DIY Loop nicht weit genug für mich reichen, ENDLICH tut sich mal was. Das bleibt spannend! 🙂

2021 und Corona?

Wie jeder vernünftige Mensch habe ich jede Menge Masken und Tests verbraucht. Zum Glück bisher immer negativ. Ich wurde 4x geimpft, Corona und Grippe, und ja, ich lebe noch!

Falls noch nicht geschehen: Lass dich impfen.

Ich hab mehr als einmal den Kopf über Menschen und/oder politische Entscheidungen geschüttelt und mit meinen Schüler:innen mehr als einmal gesagt, dass „Corona voll scheiße“ ist.

2021 und privat?

Ich war viel draußen, hab mir wieder ein Klavier zugelegt, das Rennrad geliefert bekommen (durch Schietwetter viel zu wenig gefahren), zwischendurch endlich mal wieder auf Pferden und Ponys gesessen und versuche weiterhin, die Tanzchoreographien meiner Tanzlehrerin nachzumachen.

Hab wahnsinnig viel gekocht und dank Ramona (ehemals tattoostravelstypeone) und lisabetes meine Mehlschwitze perfektioniert (rühren & Geduld sind der Schlüssel zum Mehlschwitzenglück).

Mit Ilka war ich in ganz Nordfriesland auf der Suche nach dem besten Kaffee (nicht der Milchkaffee für fast 6 € auf Amrum „nein, der Preis war es nicht wert!“), nach dem besten Fischbrötchen und auch auf der Suche nach meiner verlorenen Eiskugel im Husumer Hafen („Mist, ich hab doch schon gebolt!“).

Nicht nur Freund:innen mit Diabetes, sondern auch ohne Diabetes konnte ich treffen, anrufen, schreiben, Sprachnotizen senden, … Das meiste dank Corona und teilweise durch große Entfernungen online, und manchmal war so viel online sein auch schon zu viel.

Naja, leider war ich auch viel zu viel auf der Couch mit der Serie friends oder dem perfekten Dinner, hatte keine Energie mehr übrig fürs Lesen und hab geschlafen. ABER MIT MEISTENS GUTEN WERTEN, ha! Das war halt auch 2021.

2021 und putzen?

Putztipps gab es dieses Jahr so gut wie keine. Meine absolutee Putzentdeckung 2021 war und ist, dass weiße Wäsche wieder ganz sauber wird, indem sie über Nacht in Wasser mit Essigessenz eingeweicht wird. Das Wasser wird am Ende weggekippt (ich schütte das einfach in die Dusche, die freut sich auch) und die Wäsche ganz normal gewaschen. Konnte damit sogar Omas geerbte Bettwäsche wieder zum strahlen bringen. 🙂 Putzfail des Jahres: Dampfreininger. Klappte gar nicht und ich hab ihn zurückgegeben.

2021 Adé und Abspann

Eine kleine Auswahl an Bildern durch das Jahr 2021, mindestens eines pro Monat. 🙂 Da war viel gutes dabei.

2021 und danke! Danke für die vielen Gespräche, die gute Musik; danke an alle, die mich auf irgendeine Art und Weise begleitet haben. Das war schön! Wir sehen, hören, schreiben uns 2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.