4 Tage 2017 sind mehr als die Summe seiner Teile

Ihr Lieben,

ein frohes neues Jahr 2017! Ich bin gespannt, was das neue Jahr für uns alle bereithält. Wie wir wissen: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Es sind lediglich 4 Tage des neuen Jahres angebrochen und schon ist so viel passiert. Aber der Reihe nach.

Tag 1: Silvester war ich in Riga mit dem internationalen Jugendtreffen von Taizé (einer christlichen Communauté aus Frankreich). Dort habe ich viele nette Menschen kennengelernt. Es gab viel lettisches Essen, Apfelpunsch überm Feuer, internationale Tänze und und und. Nach einer kurzen Nacht und einem polnischen Gottesdienst am Morgen gab es ein letztes Mittagessen und danach ging die Busfahrt los.

Tag 2: Die Busfahrt war, wie die Hinfahrt auch, ein Abenteuer. Statt den angekündigten 26 Stunden saß ich über 35 Stunden im Bus. Ich musste 20-30% mehr Insulin in der Basalrate abgeben. Zu guter Letzt hätte ich auch fast den letzten Zug verpasst, was beudeutet hätte, das mich noch jemand hätte abholen müssen…glücklicherweise kam ich 10 Minuten vor Abfahrt des Zuges mit dem Bus an. Ich habe es gerade noch geschafft, am 2. Tag des Jahres mein Zuhause zu erreichen. Fazit: Ich mache voraussichtlich eher keine so lange Busfahrt mehr.

Tag 3: Morgens total k.o. aufgewacht, den ganzen Tag zum wachwerden gebraucht. Allerdings geschafft, einen beate_putzt-Marathon des Zimmers hinzulegen, auszupacken, bügeln, waschen, abends Blackroll + Yoga….das bisschen Haushalt ist doch kein Problem!

Tag 4: Extrem früh aufgewacht, nach dem Frühstück der erste Lauf des Jahres mit sogar ein wenig Schnee. Irgendwann im Verlauf des Tages an den Briefkasten gegangen und eine Fülle ausnahmslos guter Post für mich gefunden 🙂 Vielen Dank an Esperanza, mein verspäteter #dedoc Weihnachtswichtel, mein Beate_putzt-Jutebeutel + zwei weitere Weihnachtsbriefe. Und jetzt die Überraschung! Erst vor wenigen Wochen habe ich den Antrag für ein CGM gestellt und ER IST GENEHMIGT! Ich muss nur noch alles mit meiner Diabetesärztin abklären und dann kann das erste Rezept eingereicht werden 🙂 Hätte ich heute keine Kopfschmerzen gehabt, ich hätte am frühen Morgen Sekt getrunken!

Hier das ganze Spektakel der letzten vier Tage in Bildern:

Jetzt freue ich mich einfach nur noch mehr auf das Jahr 2017, in dem ohnehin schon viele Veränderungen anstehen. Hoffentlich wird sich dann auch meine Einstellung zum positiven verändern.

Ich wünsche dir und euch alles Liebe für das Jahr 2017! Im übrigen: Zur Feier des Tages gebe ich einen virtuellen Sekt aus! 😉

beate_putzt stellt vor: meine treue Typ F’lerin und Schwester

Nicht nur ich befasse mich regelmäßig mit Diabetes, auch mein Umfeld bekommt mehr oder weniger viel davon mit. Dieses Umfeld wird auch als Typ F: Familie und Freunde bezeichnet.

Besonders involviert in die Auf- und Abfahrten auf der Diabetes-Achterbahn ist bei mir neben meinen Eltern und Freunden meine Schwester.

Neben dem, was eine Schwester sich eh schon anhören muss, darf sich meine ab und an noch Diabetestherapieprobleme vorjammern lassen, liest regelmäßig meinen Blog und kritisiert konstruktiv überall!

Doch was unterscheidet meine Schwester von allen anderen Freunden und meinen Eltern?

Im Gegensatz zu meinen Freunden kennt meine Schwester mich in allen Situationen seit ihrer Geburt. Schwere Hypos, schwere Hypers, Null-Bock-Phasen, Begeisterung für neue Pumpentaschen (die sie wirklich überhaupt nicht verstehen kann!) – das alles ist überhaupt gar kein Problem. Meine Eltern waren lange Zeit für meinen Diabetes mitverantwortlich und sehen einiges kritischer als jeder Arzt. Was natürlich gut ist, manchmal aber auch nervt. Meine Schwester ist da gelassener und hört sich Jammereien neutraler an, ohne gleich zu kritisieren und das, obwohl sie auch Kenntnisse des Diabetes besitzt. Meinen Blog bringt sie durch kritische Nachfragen und Anregungen voran – was euch als Leser auch hoffentlich zugute kommt 😉

Sie kennt gefühlt mehr Diabetiker als ich und spielt leidenschaftlich gerne mit mir Diabetes Bullshit Bingo.

Inwiefern ist es wichtig, einen oder mehrere gute Typ F’ler zu kennen?

Eine gute Diabetestherapie wird von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Einen großen Anteil hat eine stabile Psyche – die wird natürlich durch positive Unterstützung durch z.B. Typ F’ler gestärkt.

20151009_110115
Ein Herz für Typ F’ler

Was bedeutet Diabetes für Typ F’ler?

Wie Manu im oben verlinkten Beitrag aufgezeigt hat, liegt „die emotionale Belastung von deutschen Familienangehörigen […] bei 46,7%“. Diese hohe Zahl entsteht durch Sorgen, Ängste und wird durch mangelnde Schulungen der Angehörigen verstärkt. Sarah hat vor einiger Zeit ein Quiz erstellt, mit dem sich Typ F’ler über ihr Wissen testen können. Selbst „ganz nebenbei“ bekommen viele Typ F’ler mehr mit, als ich als Typ1er dachte. Meine Schwester sieht Diabetes als etwas normales an, was wohl an der eher positiven Einstellung meiner Eltern gegenüber des Diabetes liegt. Sie bemerkte bei einem Kommilitonen nicht mal, dass er sich gemessen hat – erst, als er im Auto gespritzt hat und der Insulingeruch da war, ist ihr bewusst geworden, dass er auch Diabetes hat.

Habt ihr auch einen oder mehrere Typ F’ler, die euch im Alltag unterstützen? Wie gehen sie mit dem Diabetes um?

All in all: DANKE liebe Typ F’ler, ihr seid grossartig! Ihr seid die Helden des Alltags!

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=5GjAMZZyW9g&w=1280&h=720]

beate_putzt nur einen Topf: one pot pasta – fix & lecker!

Vor einiger Zeit Trend in vielen Zeitschriften und Blogs, dennoch habe ich das ausprobieren erst jetzt geschafft: Die Rede ist von ONE POT PASTA. Sehr gut, denn danach gibt’s nur einen Topf für den Abwasch, lecker und fix ist es außerdem.

Das brauchst du dafür:

  • gestückelte oder passierte Tomaten
  • frische Tomaten
  • Möhren (in Scheiben geschnitten)
  • Zucchini (gewürfelt)
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Nudeln
  • diverse Gewürze (Bsp.: Basilikum)
  • Wasser
  • ggf. Käse (Bsp.: Parmesan)

Einfach alles zusammen in EINEN Topf schmeißen, einmal aufkochen und so lange köcheln lassen, bis die Nudeln gar sind. Ich habe große Emmer-Nudeln verwendet und das Essen war nach 20min fertig 🙂

So sieht das ganze in Bildern aus:

Meine Berechnungsgrundlage ist folgendermaßen:

  • Nur Nudeln: 1 BE (12g KH) sind 60gr Nudeln
  • Überbackene Nudelpfanne berechne ich mit 70gr = 1 BE (12g KH)
  • –> One pot pasta 1 BE (12g KH) = 80gr. Hat bei mir funktioniert, ist aber nur von meinen Erfahrungen abgeleitet und kein errechneter Wert!

Viel Spaß beim Nachkochen! Die Küche ist fix wieder sauber, versprochen.

Liebe Grüße, Beate

1 Jahr beateputzt – Sauber Leben mit Typ1-Diabetes

Whoop whoop. Etwas verspätet, trotzdem: mein kleiner Blog ist 1 JAHR ALT. 🙂

Insgesamt wurde der Blog 7.926 Mal angeklickt, fast so viel, wie mein Heimatkaff an Einwohnern zählt. Am beliebtesten waren besonders zwei „Aufreger der Woche“, nämlich das Diabetes-Bullshit-Bingo und der Beitrag „Das kommt vom Diabetes“.

Auch die beate_putzt-Tutorials erfreuen sich großer Beliebheit, was mich als beate_putzt natürlich sehr ehrt. 😉

Screenshot_2016-02-03-09-58-38
gesehen bei 9gag – instagram

Um das ganze zu feiern, hab ich mir ein kleines Gewinnspiel überlegt & sogar mein allerallererstes Video überhaupt gedreht (und kam mir dabei auch etwas komisch vor, ist wohl Übungssache).

Da ich hier auf wordpress das Video nicht hochladen kann, hier die Kurzanleitung:

Alle dürfen teilnehmen, auch Freunde und Verwandte.

Verlinkt mich (für mich sichtbar) in Beiträgen bei facebook oder instagram oder hier auf dem Blog, am liebsten mit dem Hashtag #putzenmitbeate .

Teilnahmeschluss ist nächste Woche Dienstag, der 24.05.2016.

Zu gewinnen gibt es ein Paar Putzhandschuhe in der Größe deiner Wahl (S, M oder L).

Ganz zum Schluss: DANKE LIEBER LESER_IN, danke J. und L. für die Inspiration und danke an meine Schwester als größte Kritikerin ♥

Viele Grüße, beate_putzt

Aufreger der Woche: Diabetes Bullshit Bingo

Klischees – sie begegnen uns immer wieder. Manche sind zum Schmunzeln, manche zum Haare raufen. Ich habe fleißig gesammelt, was ich mir in letzter Zeit so oder so ähnlich angehört habe und herausgekommen ist ein Diabetes Bullshit Bingo. Auf die Idee gebracht hat mich eine Freundin, die Zöliakie (Weizenunverträglichkeit) hat. In einer ihrer Facebook-Austauschgruppen kursierte ein Zöliakie Bullshit Bingo und auch, wenn es ärgerlich ist: wir haben einige Parallelen festgestellt. 😉

Das traurige an manchen Sprüchen ist, dass sie auch für viele Typ2-Diabetiker nur Stigmatisierungen und nicht die Realität darstellen.  Aufklärung bleibt also nach wie vor ein großes Anliegen von mir.

Ich genieße mein Leben nicht trotz, nicht wegen, sondern MIT Diabetes. Bis alle aufgeklärt sind, höre ich mir weiterhin (mehr oder weniger geduldig) einige Sprüche an und spiele so lange einfach Bingo.

So here it is: das Diabetes Bullshit Bingo.

Diabetes Bullshit Bingo

Wer schafft wie oft ein BINGO? Habt ihr Lieblings-Lach-Sätze oder No-Go-Sätze? Meinen All-Time-Favorit habe ich sogar im Bingo vergessen „Haha lustig, du bist ein Roboter!“. Grrr 😉

Viele Grüße, Beate

Beate_putzt den Küchen-Abfluss

Als Putzfee der WG und beate_putzt stehe ich ständig vor neuen Herausforderungen. Ich habe neue Kompetenzen zum Thema putzen erlangt und kann deshalb mal wieder einen waschechten  beate_putzt-Beitrag schreiben (schlechter Wortwitz, juchuu). Wie immer auch mit Kurzanleitung für jeden einzelnen Arbeitsschritt…soll euch ja auch weiterhelfen. 😉 Dieses Mal zum Thema Küchenabfluss.

Ein Teil des Abflusses in der Küche war kurz vorm verstopfen. Also musste ich dem Abhilfe schaffen, doch wie? Rohrreiniger in der Küche mit all seinen Chemikalien sehe ich als absolute Notlösung und wollte erst etwas anderes testen. Ziemlich erfolgreich meiner Meinung nach…aber lest selbst 😉

Günstig und effektiv wirkt Natron (auch gegen Gerüche) in Kombination mit Essigessenz. Beides in Kombination sprudeln den Schmutz einfach weg. Zusätzliches „pömpeln“ löst den Dreck auch sehr effektiv. Anschließend habe ich noch kochendes Wasser drauf gegossen, um Bakterien abzutöten und die Essig-Natron-Kombination wegzuspülen. Fertig, das wars schon.

2016-02-02 09.19.24
Das ist ein Pömpel.
2016-02-02 09.19.17
Erfolgreiche beate_putzt-Aktion beendet.

Kurzanleitung

  1. Abfluss finden
  2. Natron großzügig auftragen
  3. Etwas Essigessenz zugeben
  4. Das Ende der Sprudelei abwarten
  5. Mit einem Lampen erste Rückstände  abwischen
  6. Pömpeln.
  7. Wasser kochen (falls du hierzu eine Anleitung brauchst, kann ich dir gerne weiterhelfen)
  8. Vorsichtig etwas Wasser in den Abfluss geben
  9. Rückstände abwischen
  10. Sich über den sauberen Abfluss freuen

Viel Spaß beim putzen 😉

 

FREItag Adventskalender 3

BDKJ Statement
BDKJ Statement

Diesmal kein wirklich eigener Inhalt…nichtsdestotrotz liegt er mir sehr am Herzen. Die Stellungnahme des BDKJs (Bund der deutschen katholischen Jugend) auf der Hauptversammlung 2015:

„Wer Schutz braucht, die oder der muss ihn bekommen. Also lasst uns groß denken und unsere Grenzen öffnen!“

Ich hatte meiner Meinung zu Pegida, etc. schonmal einen Aufreger der Woche gewidmet.

Ich wünsche uns trotz Ängsten offene Herzen, viel Mut und Kraft. Vor mehr als 2000 Jahren sind Josef und Maria auch vor einem Herrscher (Herodes) geflohen und die Thematik haben wir heute auch noch: Menschen fliehen vor Missständen, Gewalt, Krieg oder schlechten Lebensbedingungen. Menschen werden verfolgt aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion, Aussehen. Aber: Menschen kommen woanders an, bringen  sich ein, verändern und beleben Kulturen,.. . So entsteht eigenes und neues, wird altes neu beleuchtet und bewertet. Jesus tat dies im übrigen auch: er war gegen das „besserwissende Allwissertum“ der Pharisäer, er erinnerte uns an die wichtigen Aspekte der Heiligen Schrift.

Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben, aus ganzem Herzen und ganzer Seele und deinen Nächsten wie dich selbst. (Lk 10,26f)

 

Auch als Atheist: Nächstenliebe und Selbstliebe sind unabdingbar für ein gutes, harmonisches Zusammenleben.

Das wird schon.  Wir sind alle Menschen. „Wir schaffen das.“

Mit ganz viel Zukunftsoptimismus: beate_putzt gegen Vorurteile

(Vor-)Weihnachtsblues?!

Es ist Dezember und wie jedes Jahr: Die Termine häufen sich, die Sonne wird weniger, die Erkältung geht nicht weg und zack! hat er mich wieder: der (Vor-)Weihnachtsblues. Dieses Jahr hat es mich besonders schlimm erwischt und nach zwei Tagen extrem schlechter Laune ist jetzt Schluss. Nicht nur die Laune, auch die Blutzuckerwerte haben extremst gelitten. Körper und Geist gehören schließlich zusammen, also auch kein Wunder, dass die Erkältung nicht weggeht.

Hier kommen meine Strategien, die vielleicht auch dir helfen, den (Vor-)Weihnachtsblues zu minimieren oder ganz wegzubekommen.

1.) Ich gehe ab jetzt wieder jeden Tag an die frische Luft – Sauerstoff, Bewegung und Tageslicht begünstigen gute Laune und die Vitamin-D-Aufnahme. Zudem ist frische Luft und Bewegung auch mit Erkältung möglich, kurbelt die Durchblutung an und hilft den Atemwegen.

Die Schönheit der Natur beim Spaziergang genießen...
Die Schönheit der Natur beim Spaziergang genießen…

2.) Ich versuche, wie sonst das Jahr über auch, wieder mehr frisches Gemüse zu essen. Irgendwie fällt mir das im Winter schwerer und die Versuchung der Schokolade ist groß. Ich bin der Überzeugung, dass meine Ernährung ein großer Teil meiner Lebenseinstellung beeinflusst – und viel Industriezucker macht mich auf Dauer träge. Deshalb wieder back to the roots – Smoothies, Wintergemüse are calling. Und Schoki darf’s ja auch mal sein – wozu sonst ist ein Adventskalender da?

3.) Zeit für mich finden und nutzen. Nicht nur vorm TV hängen und einfach abschalten, sondern wirklich quality time für mich schaffen. Heißt: Meditation, Yoga, Sport, lesen, etc. Was mir in dem Moment eben gut tut!

4.) Aufräumen! Nicht im Chaos versinken! Gilt für Kopf und Räumlichkeiten!

5.) Achtsamkeit & Dankbarkeit. Jeden Tag bin ich dankbar für das, was ich habe! Ein Dach über’m Kopf, warmes Essen und Wasser, meine Leistungsfähigkeit, …. .

6.) Rücksicht und Toleranz mir selbst gegenüber. Ja, es ist Winter. Ja, ich bin erkältet. Ja, meine Blutzuckerwerte sind beschissen. – Nein, ich bin kein schlechterer Mensch. Sondern ich versuche die Tatsache anzunehmen, dass ich jetzt mehr Schlaf, Zeit für mich und Ruhe brauche.

7.) Regelmäßig mit Freunden treffen, zum Glühwein trinken und quatschen 🙂 Wärmt die Seele und steigert meine Laune beträchtlich!

8.) Lieblingsmusik anmachen, mitsingen und tanzen 🙂

You never feel happy until you try!

 

An sich natürlich Tipps, die jeder von uns kennen dürfte. Trotzdem habe ich sie mal wieder vergessen  und mir deshalb jetzt wieder bewusst gemacht. Vielleicht helfen sie euch ja auch. Über eure Strategien, Helferlein gegen schlechte Laune und was euch noch so einfällt – freu ich mich auch sehr!  🙂

Herzliche Grüße,

beate_putzt (ihren Weihnachtsblues weg)

 

Weltdiabetestag – spiel doch mal Blutzuckerbingo!

Die schrecklichen Terroranschläge in Paris gestern geben keinen Anlass zum Feiern. Trotzdem ist heute auch der Anlass des Weltdiabetestag wichtig, da die Krankheit Diabetes oft falsch behandelt wird.
Deshalb „to do“ heute: auf zur Apotheke und mal Blutzucker checken lassen – keine Minute, viel Prävention. Diabetes Typ2 ist oft jahrelang unentdeckt und so entstehen häufig Folgeschäden. Es kann auch dich treffen. Nebenbei gutes tun und beim Blutzuckerbingo mitspielen. Mein Wert als Typ1er war 105. Bingo?!

Mein Dia-Dollar - mach mit und erhalte deinen!
Mein Dia-Dollar – mach mit und erhalte deinen!

Mehr Informationen gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=tYvaCtZcPY8&feature=youtu.be

beate_putzt mit Typ1-Diabetes

Rezept: Winter-Weißkraut-Kürbis-Salat

Heute das erste Mal seit langem eine Wortmeldung von mir sowie seit Ewigkeiten mal wieder ein Rezept.
Es ist Anfang November und somit Saison für frisches Weißkraut und Kürbis.
Außerdem die Zeit, in der es mir schwer fällt, genug Gemüse zu essen. Mit diesem leckeren Wintersalat schaffe ich Abhilfe!

Zutaten:

  • Kürbis (Ich hatte Butternut)*
  • Weißkraut, roh
  • Apfel
  • Öl (z.B. Walnussöl)
  • Weißweinessig
  • Senf
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Curry

*Alternative: Karotte oder Süßkartoffel

Zubereitung:

Kürbis schälen oder waschen und in kleine Würfel schneiden. Anschließend in einer Pfanne mit Wasser bedeckt weich dünsten. (Je nach Kürbissorte kann man die auch roh essen, gedünstet schmeckt mir allerdings besser)

Vom Weißkraut die äußeren Blätter sowie den Strunk entfernen. Das Weißkraut in feine Streifen schneiden und waschen. Den Apfel in kleine Würfel schneiden.

Kürbis, Weißkraut und Apfel mischen und mit dem Dressing aus Öl, Essig, Senf und Gewürzen vermengen.

Meiner Meinung nach hält der Salat lange satt, ist trotzdem leicht und super lecker. Blutzuckertechnisch auch sehr gut zu berechnen, ich hatte keinen Anstieg der Blutzuckerkurve zu verzeichnen. Optisch ansprechend sieht der Salat auch aus – aber mein Hunger war wie so oft zu groß, deshalb kein Bild. Kocht’s einfach nach, dann seht ihr’s ja 😉

Guten Appetit und viel Freude beim Küche saubermachen (die wird hier nämlich gar nicht so dreckig) wünscht euch beate_putzt