Wichteln im Advent #WichtelMitDiabetes

Herzlich Willkommen zu #WichtelMitDiabetes.

  1. Advent und nächtlicher Einzug des Wichtelmädchens. Nach den Spuren zu urteilen, hatte sie wohl eine Hypo. Nachts und beim Sport sind die natürlich besonders fies, bestimmt schläft sie noch.
Wichteltür, Tannenbaum, Türschild und auf dem Boden liegen Gummibärchen.

…ab heute wichtelt es. Die Beiträge findest du bei insta (beate_putzt_diabetesblog), bei facebook (Beate putzt – Sauber Leben mit Typ1 Diabetes) und klassisch hier auf dem Blog. Schau mal vorbei.

Weihnachtsgrüße

Markt und Straßen stehn verlassen,

still erleuchtet jedes Haus

sinnend geh ich durch die Gassen

alles sieht so festlich aus.

 

An den Fenstern haben Frauen

buntes Spielzeug fromm geschmückt.

Tausend Kind’lein stehn und schauen

sind so wunderstill beglückt.

 

Und ich wandre aus den Mauern

bis hinaus ins freie Feld

hehres Glänzen, heilges Schauern

wie so weit und still die Welt.

 

Sterne hoch die Kreise schwingen

aus des Schneees Einsamkeit

steigt’s, wie wunderbares Singen

oh du gnadenreiche Zeit.

(Joseph von Eichendorff)

P1510621-ausgeschnitten-greybrown.JPG

 

Liebe*r Leser*in,

hiermit verabschiede ich mich in die Anfänge der Weihnachtszeit. Diese Jahr werde ich vermutlich für längere Zeit das letzte Mal an Weihnachten arbeiten dürfen, meine Studienzeit ist vorbei und damit steht ein Jobwechsel an. Seit Grundschultagen begleitet mich dieses Gedicht von Joseph von Eichendorff, in den letzten Jahren durfte ich oft auf dem Heimweg von der Arbeit an Weihnachten daran denken. Herrlich. Doch auch im neuen Jahr wird es hoffentlich viele Beispiele für eine gnadenreiche Zeit in dieser weiten Welt geben, sei es politisch, beruflich, privat oder ganz anders. Hier auf dem Blog habe ich auch einige Ideen, mal sehen, welche ich umsetzen werde 🙂

Ich wünsche dir eine wunderbare, gnadenreiche und gesegnete Zeit. Sei behütet! Bis ins Jahr 2018!

Alles Liebe, beate_putzt nicht, sondern: Weihnachten. HALLELUJAH!

P1510621-ausgeschnitten

FREItag Adventskalender 4

Joseph von Eichendorff hat vor Jahren ein Gedicht geschrieben, das heute noch auf die wichtigen Aspekte des Weihnachtsfestes hinweisen kann: zu Ruhe kommen, still sein und staunen. In diesem Sinne wünsche ich euch ein fröhliches und gesegnetes Weihnachtsfest und allen, die beim #dedoc-Wichteln mitgemacht haben, viel Spaß beim Post lesen. Vielleicht hast du Wichtelweihnachtspost von mir bekommen? 😉

Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh‘ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins weite Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!

FREItag Adventskalender 3

BDKJ Statement
BDKJ Statement

Diesmal kein wirklich eigener Inhalt…nichtsdestotrotz liegt er mir sehr am Herzen. Die Stellungnahme des BDKJs (Bund der deutschen katholischen Jugend) auf der Hauptversammlung 2015:

„Wer Schutz braucht, die oder der muss ihn bekommen. Also lasst uns groß denken und unsere Grenzen öffnen!“

Ich hatte meiner Meinung zu Pegida, etc. schonmal einen Aufreger der Woche gewidmet.

Ich wünsche uns trotz Ängsten offene Herzen, viel Mut und Kraft. Vor mehr als 2000 Jahren sind Josef und Maria auch vor einem Herrscher (Herodes) geflohen und die Thematik haben wir heute auch noch: Menschen fliehen vor Missständen, Gewalt, Krieg oder schlechten Lebensbedingungen. Menschen werden verfolgt aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion, Aussehen. Aber: Menschen kommen woanders an, bringen  sich ein, verändern und beleben Kulturen,.. . So entsteht eigenes und neues, wird altes neu beleuchtet und bewertet. Jesus tat dies im übrigen auch: er war gegen das „besserwissende Allwissertum“ der Pharisäer, er erinnerte uns an die wichtigen Aspekte der Heiligen Schrift.

Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben, aus ganzem Herzen und ganzer Seele und deinen Nächsten wie dich selbst. (Lk 10,26f)

 

Auch als Atheist: Nächstenliebe und Selbstliebe sind unabdingbar für ein gutes, harmonisches Zusammenleben.

Das wird schon.  Wir sind alle Menschen. „Wir schaffen das.“

Mit ganz viel Zukunftsoptimismus: beate_putzt gegen Vorurteile

FREItag Adventskalender 2

Ich denke, auch als Atheist oder Andersgläubiger kann man aus dem Friedensgebet viele gute Ansätze mitnehmen. Es begleitet mich seit der Pubertät, obwohl ich sonst eher frei bete. Deshalb habe ich es als heutigen Impuls gewählt.

Wir sollten alle als „Werkzeug des Friedens“ unterwegs sein und unser bestes geben, um zusammen in Frieden zu leben. Frieden meint mehr als die Abwesenheit von Krieg. Was genau Frieden noch ist bzw. wie wir mehr Frieden verbreiten können, beschreibt das folgende Gebet meiner Meinung nach sehr gut.

O Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
daß ich Liebe übe, wo man sich haßt,
daß ich verzeihe, wo man sich beleidigt,
daß ich verbinde, da, wo Streit ist,
daß ich die Wahrheit sage, wo der Irrtum herrscht,
daß ich den Glauben bringe, wo der Zweifel drückt,
daß ich die Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält,
daß ich ein Licht anzünde, wo die Finsternis regiert,
daß ich Freude mache, wo der Kummer wohnt.
Herr, laß du mich trachten:
nicht, daß ich getröstet werde, sondern daß ich tröste;
nicht, daß ich verstanden werde, sondern daß ich verstehe;
nicht, daß ich geliebt werde, sondern daß ich liebe. Denn wer da hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergißt, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, erwacht zum ewigen Leben.

(Quelle: https://www.ekd.de/glauben/frieden_versoehnung.html )

Liebe Grüße, Beate

FREItag Adventskalender 1

Hallo liebe Leser,

das erste FREItags-Adventskalendertürchen öffnet sich jetzt.

Der Beginn macht ein Lied mit einem, wie ich finde, sehr motivierenden Text.

Das Beste ist noch nicht vorbei – Fiva <- über diesen Link kommt ihr zu einem meiner Lieblingslieder.

Bei jedem Mal hören habe ich danach ganz viel gute Laune und ich weiß dann: DAS BESTE IST NOCH NICHT VORBEI.

Für die Christen unter uns bedeutet der Advent (zu deutsch „Ankunft“) die Zeit, uns auf die Geburt Jesu vorzubereiten. Auch wir wissen: das beste ist noch nicht vorbei. Mehr noch: das BESTE kommt erst noch. Eine, wie ich finde, unglaublich befreiende Botschaft.

Ich wünsche euch eine schöne besinnliche Adventszeit mit vielen neuen positiven Eindrücken und viel Zeit für euch und eure Lieben.

Selbst beate_putzt in dieser Zeit weniger 😉

Kommende „Adventskalender-Aktion“

Hallo liebe Leser,

in der Adventszeit wird es hier immer Freitags einen kleinen Impuls geben. Dieser wird christlich „angehaucht“ sein, ich werde aber versuchen, auch den Atheisten die „allgemeine“ Botschaft ebenso aufzubereiten wie auch den gläubigen Christen oder Andersgläubigen. Mal sehen, ob es mir gelingt. (Ich freue mich über Rückmeldung!)

Morgen geht es los, ab 8:00 morgens ist der Beitrag online.

PLUS: Seit heute könnt ihr über facebook über neue Beiträge von mir und anderen Blogs mitbekommen…beate_putzt jetzt ihre eigene Facebookseite, hier der Link: https://www.facebook.com/beateputzt/ .

Viele Grüße und eine schöne Adventszeit wünsche ich euch! Beate